Urteil: Routerfreiheit gilt auch für Bestandskunden

Bild: AVM

Die Verbraucherzentrale NRW ein gerichtliches Eilverfahren eingeleitet, weil ein Netzbetreiber die Routerfreiheit nur Neukunden gewähren wollte. Das Ergebnis: Netzbetreiber dürfen auch ihren Bestandskunden nicht bestimmte Router vorschreiben. 

Das Landgericht Essen (Az.: 45 O 56/16) hat in einem Urteil gegen die GELSEN-NET Kommunikationsgesellschaft mbH festgestellt, dass die Routerfreiheit auch für Bestandskunden gilt. Auf Antrag der Verbraucherzentrale NRW untersagte das Landgericht dem Anbieter die Herausgabe der erforderlichen Zugangsdaten an Bestandskunden zu verweigern.

Bisher war unklar, ob die Routerfreiheit nur für Neuverträge gilt, oder ob Verbraucher auch bei bestehenden Verträgen den Router frei wählen dürfen. Im Kern können nun folgende Punkte festgehalten werden:

  • Ein Gericht hat nun festgestellt: Die neue Routerfreiheit gilt sowohl für Neu- als auch für Bestandskunden.
  • Einige Anbieter hatten Bestandskunden die erforderlichen Zugangsdaten verweigert. Zu Unrecht, urteilten die Essener Richter nun gegen die GELSEN-NET Kommunikationsgesellschaft mbH.
  • Wenn Sie Ihren Router wechseln wollen, können Sie von Ihrem Netzbetreiber also die Zugangsdaten verlangen.

Quelle: verbraucherzentrale.nrw

Hinterlasse einen Kommentar