PŸUR testet Analogabschaltung in Quedlinburg

Der Telekommunikationsanbieter PΫUR testet in Kürze in der UNESCO Welterbestadt Quedlinburg die Analogabschaltung.

Mit Unterstützung der Quedlinburger Wohnungswirtschaftsgesellschaft mbH werden über 3.200 Kunden auf den volldigitalen Betrieb umgestellt. Zum 20. März 2018 endet die analoge Verbreitung von TV- und Radioprogrammen in den ehemals von primacom versorgten Wohnungsbeständen. Das gesamte heute analog empfangbare TV-Programmangebot steht dann nur noch digital zur Verfügung.

Als technische Vorleistung wurde eine neue Kopfstelle für Quedlinburg errichtet. Die Kopfstelle ist der zentrale Einspeisepunkt für alle Programmsignale und stellt zudem die Anbindung an das Internetbackbone her. Das Netz in Quedlinburg wird damit in der Lage sein, den künftigen Datenübertragungsstandard in Kabelnetzen DOCSIS 3.1 zu nutzen.

In der Stadt sollen im späteren Testverlauf Internetgeschwindigkeiten oberhalb von 400 Mbit/s im Download sowie höhere Uploadbandbreiten realisiert werden.

PΫUR wird in Quedlinburg auch Erfahrungen sammeln, die sich in der bundesweiten Umstellung auf die rein digitale Signalverbreitung nutzen lassen. 2018 ist das Jahr der Einstellung der analogen TV-Signale im Kabel. In den Bundesländern Bayern und Sachsen ist die Einstellung der analogen Signale für Radio- und TV im Kabel sogar gesetzlich verankert. Rund 11 % der Kabel-TV-Haushalte sehen noch ausschließlich analog fern. Beim Radio ist diese Anschlussquote mit etwa 3 % nochmals deutlich geringer.

Alle Informationen zum Digitalumstieg in Quedlingburg hält diese Webseite bereit.

Hinterlasse einen Kommentar