Kabel Deutschland: Marke verschwindet, Drosselung bleibt

kabel-deutschland_logo

Die Marke “Kabel Deutschland” soll noch im Jahr 2015 vom Markt verschwinden und vollständig in das Vodafone-Unternehmen integriert werden. Im Zuge dessen hat man heute bereits diverse Tarifanpassungen veröffentlicht.

Die Tarife von Kabel Deutschland bekommen ab dem 08. Februar 2015 nicht nur neue Namen, sondern werden auch minimal teurer. Damit will man „die Preissystematik an die Logik des Mutterkonzerns“ anpassen und es Kunden vereinfachen, bereits am Produktnamen die Inhalte der Angebote zu erkennen.

Unklar war bisher, ob Vodafone die Drosselung bei Kabel Deutschland beibehält. Nun ist klar: Ja, die Drosselung von File-Sharing-Traffic bleibt bestehen. Im heute veröffentlichen PDF-Dokument, welches die Tarife in der Übersicht darstellt und ab dem 08.02.15 gilt, erwähnt man:

Ab einem Gesamtdatenvolumen von mehr als 10 GB pro Tag ist Kabel Deutschland berechtigt, die Übertragungsgeschwindigkeit für File-Sharing-Anwendungen bis zum Ablauf desselben Tages auf 100 Kbit/s zu begrenzen; aktuell wird eine Drosselung erst ab einem Gesamtdatenvolumen von 60 GB pro Tag durchgeführt.

Es bleibt also bei der üblichen Regelung. Zu beachten gilt natürlich auch hier, dass die Regelung mit 60 GB positiver als die 10-GB-Grenze zu sehen ist, Kunden darauf allerdings keinen Rechtsanspruch haben. Darüber sollte man sich bei Vertragsschluss bewusst sein. Internet-Traffic, der nicht durch File Sharing entsteht, ist von dieser Regelung nicht betroffen und wird nicht gedrosselt.

Hinterlasse einen Kommentar