Deutsche Internetzugänge: Zu langsam für die Weltspitze

Der The State of the Internet Report von Akamai erfasst die durchschnittlichen Internetgeschwindigkeit der (meisten) Länder dieser Welt und Deutschland schneidet auch bei den aktuellen Daten aus Q3-2014 nicht sonderlich gut ab. Es reicht gerade mal für Platz 31 im internationalen Vergleich. Hierzulande erreichen Internetnutzer demnach durchschnittlich 8,7 Mbit/s im Downstream. Kein Wert auf den wir stolz sein können.

An der Spitze stehen dort Südkorea (25,3 Mbit/s) und Hong Kong (16,3 Mbit/s). Aber auch in unserer unmittelbaren Nachbarschaft kann durchschnittlich deutlich schneller gesurft werden. Am schnellsten in der Schweiz (14,5 Mbit/s) und den Niederlanden (14 Mbit/s). Auch in Tschechien ist das Netz im Durchschnitt mit 12,3 Mbit/s merklich schneller als hierzulande. Aber es soll ja besser werden …

Das Ziel der Bundesregierung ist es, dass mittels eines effizienten Technologiemix eine flächendeckende Breitbandinfrastruktur mit einer Downloadgeschwindigkeit von mind. 50 Mbit/s bis 2018 entsteht. – Quelle digitale-agenda

Hinterlasse einen Kommentar