50 Großstädte: Internet mit 50 MBit/s wird günstiger

EWE Mitarbeiter beim Glasfaser einblasen

Doppelflatrates (Internet und Telefon) mit Surfgeschwindigkeiten ab 50 MBit/s wurden im Vergleich zum Vorjahr im Durchschnitt um 6,7 Prozent günstiger. Dies geht aus Erhebungen des Preisvergleichsportals Check24 hervor.

Für Wiesbadener verringerte sich der durchschnittliche Preis dabei am stärksten. In der hessischen Landeshauptstadt zahlen Verbraucher mit durchschnittlich 30,22 Euro im Monat 12,2 Prozent weniger als vor einem Jahr. Trotzdem ist schnelles Internet dort weiterhin überdurchschnittlich teuer.

Im Vergleich der 50 größten deutschen Städte war der Preisrückgang bei Verträgen mit 50 MBit/s in Bonn am schwächsten. Hier zahlen Internetkunden nur 2,4 Prozent weniger als 2017. Doppelflats mit 100 MBit/s hingegen sind teurer als vor einem Jahr. In den 50 größten deutschen Städten stieg der Preis von durchschnittlich 27,25 Euro pro Monat um etwa drei Prozent auf 28,01 Euro.

Durchschnittlicher Preis für Doppelflat ab 50 MBit/s / obs/CHECK24 GmbH

Anders als bei Verträgen mit 50 MBit/s verteuerte sich Internet mit 100 MBit/s in Wiesbaden. Hier zahlen Verbraucher sogar 27,6 Prozent mehr als noch im Januar 2017. In nur 17 der 50 betrachteten Städte sanken die Preise für Tarife mit 100-MBit/s-Bandbreite. Den größten Preisverfall gab es in Mönchengladbach (minus sieben Prozent).

Datengrundlage: jeweils günstigster Tarif pro Anbieter für eine Doppelflatrate (Internet und Telefon) in den 50 größten deutschen Städten mit mindestens 50 MBit/s bzw. 100 MBit/s. Alle genannten Preise sind monatliche Durchschnittspreise, diese berücksichtigen alle anfallenden Kosten und Rabatte innerhalb der ersten 24 Vertragsmonate.

Hinterlasse einen Kommentar